Martinus-Schule Bad Orb Tel: 0052-2500 Email: Poststelle-martinus@schule.mkk.de

Liebe Eltern,

vielleicht haben Sie sich gewundert, als Sie von den Erzieherinnen Ihres Kindes, über eine Pressemitteilung oder über den öffentlichen Aushang erfahren haben, dass Sie Ihr Kind bereits jetzt für die Schule anmelden müssen.

Das gesamte Einschulungsverfahren erstreckt sich etwa über einen Zeitraum von 18 Monaten und bietet die Möglichkeit, die Entwicklung eines Kindes über einen längeren Zeitraum zu beobachten und in bestimmten Fällen gemeinsam mit den Eltern über Maßnahmen der frühen Förderung zu beraten.

Natürlich ist es dann hilfreich, wenn Schule und Kindergarten die Möglichkeit des Austausches haben, wofür wir Ihr Einverständnis in Form einer Schweigepflichtentbindung erbitten.

Damit Sie wissen, wie wir die einzelnen Bereiche des Einschulungsverfahrens gliedern und wann wir wegen der Vereinbarung eines persönlichen Gesprächstermins auf Sie zukommen, haben wir die wichtigsten Informationen in diesem Flyer für Sie zusammengestellt.

Mit freundlichen Grüßen

Jochen Scheuch

      Rektor

8. Mai 2019

Schulanmeldung und Sprachdiagnostik

  • Die Eltern kommen mit dem Kind in die Schule und melden es für den Schulbesuch an, dazu wird die Geburtsurkunde des Kindes benötigt.
  • In einer Gruppe bestehend aus Lehrerinnen und Lehrern, Erzieherinnen und 4 bis 6 Kindern wird die Sprach-entwicklung der Kinder überprüft.
  • Lehrerinnen und Lehrer beraten gemeinsam mit den Erzieherinnen, ob der Besuch des Vorlaufkurses im Jahr vor der Einschulung zu empfehlen ist oder außer-schulische Fördermaßnahmen (z.B. Logopädie) eingeleitet werden sollten.
  • Falls eine Sprachförderung im Vorlaufkurs notwendig erscheint, sucht die Schule ein persönliches Gespräch mit den Eltern.
  • Falls außerschulische Fördermaßnahmen vor Eintritt in die Schule erfolgen sollten, besprechen die Erzieherinnen dies mit den Eltern.

20. September 2019

Kennenlerntag

  • Die Erzieherinnen kommen mit den Vorschulkindern in die Schule.
  • In Gruppen von etwa 10 bis 15 Kindern werden unterschiedliche Aufgaben gemeinsam mit den anderen Kindern oder alleine gelöst. An diesem kurzen „Schultag“ bringen die Kinder eigene Arbeitsmaterialien (Stifte, Schere, Kleber) und Turnschuhe mit.
  • Schulleitung und Erzieherinnen beraten gemeinsam, ob sie besondere Förder-maßnahmen für einen erfolgreichen Schulbesuch als notwendig erachten.
  • Die Schulleitung berät mit den Eltern und dem Beratungs- und Förderzentrum, welche Fördermaßnahmen das Kind mit Eintritt in die Schule erhalten soll.

30. März und 31. März 2020

Einschulungsuntersuchung

  • Die Eltern kommen mit dem Kind in die Schule.
  • In einer Einzeluntersuchung wird von der Schulleitung überprüft, ob das Kind über die notwendigen Vorläuferfähigkeiten verfügt, um die im nächsten Jahr bevorstehenden Anforderungen erfolgreich bewältigen zu können. Eine dem Kind bekannte Erzieherin ist ebenfalls bei der Einzeluntersuchung dabei.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer sowie die Erzieherinnen beraten gemeinsam, bei welchen Kindern eine Zurückstellung vom Schulbesuch und damit der Besuch der Vorklasse zu empfehlen ist.
  • Der Schulleiter informiert die Eltern über die Möglichkeit des Besuchs der Vorklasse.

September 2019 – Juni 2020

Amtsärztliche Untersuchung

  • Die Einzeltermine für die amtsärztliche Untersuchung erstrecken sich fast über das gesamte Schuljahr vor der Ein-schulung.
  • Die Eltern kommen mit ihrem Kind zu der amtsärztlichen Untersuchung und bringen folgende Unterlagen mit:
  • Vorsorgeheft
  • Impfbuch
  • den ausgefüllten Fragebogen
  • sonstige ärztliche Berichte
  • Die Ärztin bespricht zunächst mit den Eltern und dann mit dem Schulleiter, bei welchen Kindern Beeinträchtigungen vorliegen, die eine erfolgreiche Mitarbeit im Unterricht erschweren können.

Alle Eltern erhalten nach Abschluss des Einschulungsverfahrens vom Schulleiter eine schriftliche Mitteilung über die Schulaufnahme ihres Kindes im kommenden Schuljahr.

Menü schließen